Glückist nicht Schwarz Weiß.

Gelungene Kommunikation in der Beziehung

Wie in jeder anderen zwischenmenschlichen Beziehung ist Kommunikation auch in einer Bezieung der stärkste Klebstoff, das wichtigste Element. Viele Probleme oder Diffenrenzen entstehen durch Missverständnisse. Diese sind wiederrum nur das Ergebnis einer misslungenen Kommunikation. Vor allem in einer Beziehung kommt es dabei nicht nur darauf an, was wir sagen. Unsere Gesten, die eigene Mimik, die Körperhaltung – schlichtweg unsere gesamte Körpersprache trägt wesentlich zu einer gelungenen oder eben misslungenen Kommunikation bei. Wir nennen Ihnen fünf Kommuniktaionsregeln, die sich positiv auf ihre Beziehung auswirken werden.

Glückist ist nicht Schwarz Weiß.

Glückist nicht Schwarz Weiß.

Offen kommunizieren, Probleme anprechen

Der erste Grund, weshalb die Kommunikation in einer Beziehung schief läuft, ist die Angst vor Problemen. Dabei werden Probleme oft erst zu diesen, weil Menschen nicht offen mit ihnen umgehen. Menschen vermeiden es, Probleme offen anzusprechen, weil Sie Ärger schlichtweg aus dem Weg gehen wollen. Wenn ihre Beziehung auf stabilen Pfeilern gebaut ist, sollten Sie sich nicht scheuen, offen zu kommunizieren. Vermitteln Sie ihrem Partner ihre Sorgen, Dinge, die sie stören. Achten Sie dabei darauf, dass ihre Körpersprache mitspielt. Sie sollten ihrem Partner vermitteln, dass sie absolut gewillt sind, diese Probleme zu lösen. Vermeiden Sie also verschränkte Arme und wenden Sie sich nicht in einer Art Trotzhaltung vom Partner ab.

Der Ton macht die Musik

Es ist eine gern verwendete Phrase, ihr Inhalt wird aber immer gleich an Wahrheit sein: Der Ton macht die Musik. Sie können noch so offen kommunizieren, wenn ihre Stimmlage ihrem Partner Aggressiviät oder Angespanntheit vermittelt, werden Sie nicht ans Ziel kommen. Nicht nur, wenn Probleme auftreten, ist neben dem Inhalt ihrer Kommunikation auch das „wie“ entscheidend. Das gilt für das Planen der nächsten Geburtstagsfeier, dem Treffen am Abend mit Freunden oder für die Wochenendplanungen – vermitteln Sie ihrem Partner bereits mit dem richtigen Ton ihre Zuneigung, wird es viel seltener zu Problemen in ihrer Beziehung kommen.

Keine Vorwürfe machen

Sie wissen, dass Vorwürfe sie und ihre Partnerschaft nur selten weiterbringen, machen sie aber trotzdem ab und zu. Menschen neigen dazu, die eigenen Fehler durch eben jene Vorwürfe gegenüber dem Partner zu vertuschen. Es ist immerhin viel einfacher ihrem Partner seine Fehler vorzuhalten als die eigenen und damit auch ein Stück weit Schwäche einzugestehen. Doch denken Sie einmal daran, wie Sie sich selbst fühlen würden. Wenn ihr Partner ihnen ständig Vorwürfe macht, würden auch Sie unweigerlich eine Trotzhaltung einnehmen. Das führt zu einer fast eingestellten Kommunikation und dadurch werden keine Probleme gelöst. Statt sich also in Vorwürfen zu üben und ihrem Partner seine Fehler vorzuhalten, sollten Sie lieber nach Lösungen suchen. Kommunizieren Sie in einem freundlichen Ton, dass sie dies oder jenes stört. Das wird Sie viel schneller ans Ziel bringen.

Kompromissbereit sein

Wer immer nur auf sein Recht beharrt, wird selten Erfolg haben. Das ist eine Regel, die auch für Beziehungen gilt. In einer guten Beziehung wachsen beide Partner im Laufe der Zeit miteinander und im besten Fall durcheinander. Das kann aber nur funktionieren, wenn Sie und ihr Partner kompromissbereit sind. Wenn sie sich ab und zu auch mal dazu durchringen, einen Kompromiss einzugehen, werden Sie mit Sicherheit auch neue Dinge entdecken. Es kommt häufig vor, dass einer der beiden Partner oft nachgibt, schlichtweg um Probleme zu vermeiden, dem Ärger aus dem Weg zu gehen. Das führt aber auch dazu, dass dieser offensichtlich sehr kompromissbereite Teil der Beziehung irgendwann das Gefühl hat, immer zurück zu stecken. Daraus kann sich ein viel größeres, am Ende für die Beziehung gefährdenes Problem ergeben. Machen Sie sich bewusst, dass sie ebenso wie ihr Partner 50 Prozent dieser Beziehung ausmachen. Beide Teile sind gleichwertig, also sind auch die Wünsche, Interessen und Bedürfnisse des anderen ebenso viel wert wie die eigenen.

Zeigen Sie ihre Wertschätzung für den anderen

Nicht nur eine offene, vorwurfsfreie Kommunikation ist von immenser Bedeutung in einer Beziehung. Es ist auch wichtig, dass Sie ihrem Partner ihre Wertschätzung in Form von Gesten mitteilen. Der Grundsatz einer Beziehung sollte nämlich im Idealfall immer im gegenseitigen Respekt füreinander liegen. Eine solche Geste bedeutet nicht, dass Sie ihrem Partner große Geschenke machen müssen. Nehmen Sie ihrem Partner vielmehr alltägliche Dinge ab, halten Sie sich den Freitagabend für den geplanten Pärchenabend auch wirklich frei oder verwöhnen Sie ihren Partner ab und zu. Vor allem in längeren Beziehungen kommt es vor, dass der Partner selbstverständlich wird. Der Alltag ist einstudiert, es bedarf keiner großen Worte mehr, um den anderen zu verstehen. Das ist keinesfalls negativ, kann aber dazu führen, dass die angesprochene Wertschätzung zur Seltenheit wird. Auch in einer langjährigen Beziehung möchte ihr Partner nämlich noch ab und zu wissen, was Sie an ihm so besonders finden, warum Sie mit ihm zusammen sind. Lassen Sie diese Magie, die sich erst im Laufe einer guten Kommunikation entwickelt, nicht untergehen. Sie ist am Ende dafür verantwortlich, ob ihre Beziehung funktioniert oder nicht.